Sehr geehrte Damen und Herren,
sehr geehrte Kongressteilnehmerinnen und Kongressteilnehmer,

ich freue mich, dass der 3. Kinder- und Jugendsportkongress erneut im Sportland Nordrhein-Westfalen stattfindet.
Sie gehen auf Ihrem Kongress mit einem umfangreichen
Programm und zahlreichen Workshops der Frage nach, wie
Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote alle Heranwachsenden ansprechen und dauerhaft binden können. Ihre Antworten werden uns Hinweise geben, wie diese Aufgabe von der Landesregierung unterstützt werden kann.

Die Entwicklung des Kinder- und Jugendsports ist der Landesregierung ein besonderes Anliegen. Unsere Zielvereinbarung mit dem Landessportbund sieht vor, dass wir die Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote in Kindergärten, Schulen und im Ganztag fördern und mit den Angeboten der Sportvereine eng verzahnen.

Die Bedeutung von Bewegung, Spiel und Sport für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dafür haben gerade die interdisziplinär ausgerichteten Forschungsergebnisse der Hochschulen zahlreiche Belege geliefert. Bewegung, Spiel und Sport sind unverzichtbar für die Persönlichkeitsbildung und für ein gesundes Aufwachsen sowie maßgeblich bei der kognitiven und sprachlichen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

Diese Erkenntnisse sind nicht neu und bestärken uns in unserem Handeln.
Auch vor diesem Hintergrund hat das Land Nordrhein-Westfalen das Projekt „Sportplatz Kommune“ in Nachfolge von „KommSport“ im Jahr 2019 neu aufgelegt. Bis zu 150 Kommunen möchten wir mit dem Projekt erreichen, das sich mit der Kinder- und Jugendsportentwicklung im kommunalen Kontext befasst. Kommunen und der organisierte Sport entwickeln gemeinsam Ideen, Kinder und Jugendliche nachhaltig „in Bewegung“ zu bringen. Es geht darum, zusätzliche Sportangebote zu schaffen und die kommunalen Strukturen mit denen des organisierten Sports zu vernetzen. Auch die Stadt Essen ist hier mit großem Engagement dabei! Zudem wurde im Jahr 2019 mit Unterstützung des Landes eine Geschäftsstelle des Forschungsverbunds Kinder- und Jugendsport in Nordrhein-Westfalen eingerichtet. Dieser bündelt die Forschungsaktivitäten der acht beteiligten sportwissenschaftlichen Institute und soll die Rahmenbedingungen für Forschung und Transfer im Sport für Kinder und Jugendliche verbessern.

Im Dialog mit der Wissenschaft tragen wir damit dazu bei, die Praxis mit allen Akteuren weiterzuentwickeln. Für Ihren Beitrag möchte ich Ihnen schon jetzt sehr herzlich danken. Dem 3. Essener Kinder- und Jugendsportkongress wünsche ich ein gutes Gelingen und viel Erfolg.

Andrea Milz

Andrea Milz

Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen