Es gibt keinen richtigen Sport - Deutungsoffenheit als Grundlage sportorientierter Jugendarbeit

Prof. Dr. Tim Bindel - Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Hauptvortrag 2

 

 

Im Vortrag wird anhand empirischer Befunde gezeigt, wie eine kindlich-offene Deutung von Bewegung, Sport und Spiel mit dem Aufwachsen verloren geht und einem zentralen common-sense Platz zu machen scheint. In der Jugend verbinden viele Teenager nämlich den Sport mit der Idee, etwas leisten zu müssen. Um Jugendliche, die aufgrund dieser Deutungsverengung Abstand von jeglichen sportiven Angeboten nehmen, zurückzugewinnen, ist es notwendig, die Bedeutung des Sports wieder zu öffnen. Mit Beispielen aus der Jugendsozialarbeit wird gezeigt, wie ein solches Vorhaben gelingen kann und warum dieses Vorhaben lohnenswert sein kann.

Ort: Altes Audimax S04T A02, Universitätsstraße 2

 

Prof. Dr. Tim Bindel

Prof. Dr. Tim Bindel

Johannes Gutenberg-Universität Mainz