Heterogenität im Schulsport - zwischen Belastung, Chance und professionellem Umgang

Prof. Dr. Judith Frohn - Institut für Sportwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal

 

WS 2-T 03

 

 

Die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler gilt als zentrales Thema im erziehungs- und fachdidaktischen Diskurs, und zwar auch unabhängig von den Erfordernissen eines inklusiven Unterrichts. Dies ist im Schulsport besonders offensichtlich, denn vor allem im Sportunterricht werden die Lerngruppen in der Regel nicht entlang homogenisierender (Leistungs-)Merkmale gebildet. Doch Lehrkräfte scheinen die Heterogenität oftmals als Belastung wahrzunehmen, die sicherlich nicht durch Appelle, Umdeutungen vorzunehmen und die Diversität als Chance wahrzunehmen, bewältigt werden kann. Vielmehr gilt es im Sinne der eigenen Professionalisierung das fachdidaktische Wissen und Methodenrepertoire weiterzuentwickeln, um dem Bildungsauftrag im Schulsport verantwortungsvoll und angemessen nachzukommen. Im Workshop sollen sowohl auf der Basis des aktuellen Diskussionsstandes als auch in Bezug auf die Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer Grundsätze eines heterogenitätssensiblen Schulsports erarbeitet und für die eigene Praxis fruchtbar gemacht werden.

Ort: Seminarraum 40.6 (1. Etage) / Sportinstitut, Gladbecker Str. 180

 

Prof. Dr. Judith Frohn

Prof. Dr. Judith Frohn

Institut für Sportwissenschaft, Bergische Universität Wuppertal