Von der Grundschule bis zum Bildungsabschluss – das Talent im Fokus: Perspektiven zur Vereinbarkeit von Nachwuchs(leistungs-)sport und Schule am Beispiel des Essener Verbundsystems

Rebecca Rienhoff; Michael Wolf

In diesem Workshop möchten wir auf Basis des Essener Talententwicklungsansatzes ein Talentverständnis vorstellen, welches sportliche und schulische Belange miteinander verzahnt in den Blick nimmt. Der Talententwicklungsprozess – bestimmt durch die Leistungsvoraussetzungen des Kindes und flankiert von facettenreichen Unterstützungsmechanismen – impliziert hierbei breiten- und leistungssportliche Perspektiven, z.B.:

Breitensportlich: Welche schulischen Hilfestellungen lassen einen Nichtschwimmer in Klasse 5 zu einem angstfreien und sicheren Schwimmer zu Beginn des Schwimmunterrichtes in Klasse 6 werden?

Leistungssportlich: Wie kann eine Schwimm-Junioreneuropameisterin in ihrer Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2024 passgenau unterstützt werden?

Hierzu möchten wir Einblicke in Rahmenbedingungen, Chancen und Herausforderungen dualer Karrieren am Beispiel des Essener Verbundsystems (Eliteschule des Sport/NRW-Sportschule) geben, aktuelle Arbeitsfelder vorstellen, z.B.:

  • Inwiefern ist die schullaufbahnbegleitende Einbindung sportpsychologischer Lerngegenstände in den Sportunterricht gewinnbringend?
  • Wie kann ein vielseitiges Athletiktraining im Grundschulbereich aussehen – und wer führt es durch?
  • Mit der „Essener Talentwerkstatt“ sozialen und territorialen Zwängen bei der Talentidentifikation entgegenwirken?

und gemeinsam mit Ihnen diskutieren

Bildungsbereich:

  • Primarstufe (6-10 Jahre)
  • Sekundarstufe I (10-16 Jahre)
  • Sekundarstufe II (16-19 Jahre)

Ort: Seminarraum

Rebecca Rienhoff

Rebecca Rienhoff

Verbundsystem Essen, Helmholtz-Gymnasium

Michael Wolf

Michael Wolf

Verbundsystem Essen, Elsa-Brändström-Realschule